Direkt zum Inhalt

125. Geburtstag Lya Mara

Die Schauspielerin Lya Mara wurde am 1. August 1893* als Aleksandra Gudowiczówna in der Stadt Riga im heutigen Lettland geboren.

Zunächst feierte Lya Mara als Balletttänzerin Erfolge in ihrer Heimatstadt und in Warschau, dort wurde die Primaballerina Mitglied des Staatstheaters. 1917 holt Friedrich Zelnik die junge Frau nach Berlin, wo der Produzent und Regisseur sie zum Star maßgeschneiderter Unterhaltungsfilme aufbaut. Drei Jahre später* heiraten die beiden. Mal spielte Mara die mondäne Dame, mal die naive Unschuld vom Lande. Insbesondere durch ihre perfekte Verkörperung des Wiener Mädels erlangte sie in ganz Europa große Popularität.

1931 wird JEDER FRAGT NACH ERIKA der letzte Film mit Lya Mara, deren Karriere mit der Einführung des Tonfilms endet. 1932 begleitet sie Friedrich Zelnik nach London. Nach dem Tod ihres Mannes im Jahr 1950 zieht sich der einstige Stummfilmstar aus der Öffentlichkeit zurück.

Gestorben ist Lya Mara am 1. November 1969 in der Klinik Bois-Cerf in Lausanne und am 6. November auf dem dortigen Friedhof Bois-de-Vaux bestattet worden.

Wir erinnern mit ihrem einzigen Tonfilm JEDER FRAGT NACH ERIKA im August 2022 an die Schauspielerin.

*Bislang gibt es in der Literatur immer noch unterschiedliche Angaben zu Lya Maras Lebensdaten. An dieser Stelle möchten wir uns bei dem Filmwissenschaftler Dr. Guido Erol Hesse-Öztanil bedanken. Derzeit schreibt er eine Biografie über Lya Mara und hat uns über das korrekte Geburtsdatum von Mara sowie das Hochzeitsjahr von Mara und Zelnik aufgeklärt.

Bild: Quelle DFF - Deutsches Filminstitut & Filmmuseum

« Zurück