Film

Die Austernlilli

(Spielfilm/Hauptfilm)

  • Musikfilm aus dem Jahre 1937
  • Deutsche Erstaufführung: 03.08.1937
  • Länge: 2281m 84min
  • Land: Deutschland
  • Produzent: Karl Künzel, Paul Hörbiger
  • Regie: E. W. Emo
  • Drehbuch: Grete Illing
  • Autor: Robert Stolz
  • Kamera: Reimar Kuntze
  • Musik: Robert Stolz
  • Ton: Emil Specht
  • Bauten: Fritz Maurischat, Heinrich Weidemann
  • Kurzinhalt:
    Eigentlich sucht das Pariser Lokal "Zum Austernkönig" nur eine neue Kellnerin, deren Aufgabe es wäre, mit einem neuartigen Öffner die Austern zu knacken. Aber wer hätte gedacht, was für Turbulenzen diese Neueinstellung mit sich bringen würde?! Durch eine Verwechslung erhält nämlich Lilli Dupont den Job. Lilli ist jedoch gar keine Kellnerin, sondern eine talentierte Sängerin, die vergeblic ...
    mehr
    Eigentlich sucht das Pariser Lokal "Zum Austernkönig" nur eine neue Kellnerin, deren Aufgabe es wäre, mit einem neuartigen Öffner die Austern zu knacken. Aber wer hätte gedacht, was für Turbulenzen diese Neueinstellung mit sich bringen würde?! Durch eine Verwechslung erhält nämlich Lilli Dupont den Job. Lilli ist jedoch gar keine Kellnerin, sondern eine talentierte Sängerin, die vergeblich auf ein Engagement wartet. Sie nimmt die Stelle an, und schon bald liegen ihr sämtliche männlichen Besucher des Lokals zu Füßen. Damit Lilli sich nicht ständig den Nachstellungen der Herren erwehren muß, bringt der Kassierer Aristide das Gerücht in Umlauf, Lilli sei die Tochter des Millionärs van Mühlen, dem der "Austernkönig" gehört. Der Revue-Autor Lucien Mercour gibt trotzdem nicht auf: Er reist zu Lillis vermeintlichem Vater, der in Amsterdam lebt, um ihn für seine frisch geschriebene "Austernrevue" zu interessieren. Auch Lilli macht sich auf den Weg nach Amsterdam, um ihren "Vater", den geheimnisvollen Herrn van Mühlen, kennenzulernen. Der hat inzwischen von den Gerüchten erfahren und macht sich einen Spaß daraus, mit seinem Hausdiener Hendrick die Rollen zu tauschen - die Verwirrung ist perfekt...
    weniger
  • Produktion: Algefa-Film GmbH