Film

Augen der Liebe

(Spielfilm/Hauptfilm)

  • Drama aus dem Jahre 1944
  • Deutsche Erstaufführung: 26.10.1951
  • Länge: 2179m 80min
  • Land: Deutschland
  • Produzent: Erich Holder
  • Regie: Alfred Braun
  • Drehbuch: Veit Harlan, Alfred Braun
  • Kamera: Reimar Kuntze
  • Musik: Wolfgang Zeller
  • Ton: Alfred Zunft, Ernst Otto Hoppe
  • Bauten: Alfred Tolle, Wilhelm Depenau
  • Kurzinhalt:
    Ein furchtbares Unglück raubt dem erfolgreichen Künstler Imhoff das Augenlicht - eine Stichflamme schießt aus dem Ofen, in dem er seine Plastiken härtet, und seine Karriere scheint beendet. Ein Versuch, ihm operativ das Augenlicht zurückzugeben, mißlingt. Während er im Krankenbett liegt, kümmert sich die sensible Krankenschwester Agnes in rührender Weise um ihren Patienten. Sie gibt ihm M ...
    mehr
    Ein furchtbares Unglück raubt dem erfolgreichen Künstler Imhoff das Augenlicht - eine Stichflamme schießt aus dem Ofen, in dem er seine Plastiken härtet, und seine Karriere scheint beendet. Ein Versuch, ihm operativ das Augenlicht zurückzugeben, mißlingt. Während er im Krankenbett liegt, kümmert sich die sensible Krankenschwester Agnes in rührender Weise um ihren Patienten. Sie gibt ihm Mut, wenn er zu verzweifeln droht. So entwickelt sich langsam eine zarte Liebe zwischen Patient und Pflegerin. Schließlich heiraten Imhoff und Agnes, und sein erster Versuch, auch blind der Bildhauerei nachzugehen, soll eine Plastik vom Gesicht seiner Frau sein. Da Imhoff jedoch Agnes noch nie gesehen hat, fürchtet sie, er werde ein Idealbild von ihr schaffen, dem sie nicht gerecht wird, sollte ihm eine anstehende zweite Operation seine Sehkraft zurückgeben. Deshalb verschweigt er nach dem Eingriff zunächst, daß er wieder sehen kann. Er will sich erst an seine Frau „gewöhnen“, sie beobachten und studieren und nicht sofort mit der Frage konfrontiert werden, ob sie seiner Vorstellung entspricht. Doch wie lange kann er die Maskerade aufrecht erhalten?
    weniger
  • Produktion: Ufa-Filmkunst GmbH., Berlin "Ufa"
  • FSK-Freigabe: freigegeben ab 12(zwölf)Jahren